Lest Landt!    



Wie lange wollt ihr ihn noch ignorieren, diesen Stein des Anstoßes für Kopf und Magen, diesen Felsblock, an dem ihr doch nicht vorbeikommt? Warum verschließt ihr euch immer noch vor einer der wenigen aufrichtigen Stimmen in diesem Land? Weil seine wortkargen Wahrheiten wehtun, weil sein Schreien, sein schreiendes Schreiben schmerzt? Jürgen Landt nahm und nimmt keine Rücksicht, weder auf sich noch auf seine Leser, nicht auf Moden, nicht auf den guten Geschmack, was immer das auch sein mag. Seine Literatur ist sein Leben, sein Leiden – am Leben, an der Welt. Geboren 1957 in Demmin, Mecklenburg-Vorpommern, aufgewachsen in einer Einparteiendiktatur mit sozialistischem Deckmantel, in einem Staatsknast voller Philister, die Arbeiter und Bauern sein sollten, aber es nicht konnten, nicht wollten. Und so ist es nur folgerichtig, dass jemand wie Jürgen Landt in einer Atmosphäre der Enge, des Muffs, der Lüge und Heuchelei zum Außenseiter wurde – und blieb – bis heute. Den Herren der Arbeiter und Bauern blieb nur eins, nachdem sie ihn mit allen Mitteln – nicht nur mit Gefängnis –  in ihre Gesellschaft hineinzuzwängen versucht hatten: die Ausweisung, 1983. Landt ging nach Hamburg, nach der Wende nach Greifwald, wo er heute noch lebt und arbeitet – und leidet -  am Leben, an der Welt.

Jürgen Landt: alles ist noch zu begreifenDas vorliegende Buch enthält Kurzgeschichten aus den letzten dreißig Jahren, darunter Perlen wie „dann ging auch er ins dunkle nebenan“, „krieg der schirme“ oder „im ausflug der unterteile“. Typearts bereichern den Band, sehr kunstvolle und originelle Schreibmaschinenarrangements aus den 1980er Jahren. Das Buch bietet einen gelungenen Querschnitt Landtschen Schaffens. Hier passen Form und Inhalt wie die Faust aufs Auge – und zwar mit unerhörter Durchschlagskraft. Form und Inhalt bilden eine Einheit, sie sind aus einem Guss.

Landts Geschichten nehmen kein gutes Ende, wie im richtigen Leben, denn am Ende steht der Tod und sonst gar nichts. Es gibt kein gutes, glückliches Ende, kein Miteinander, das ist alles Täuschung, Betrug, es gibt nur Neid, nur Gier, nur Egoismus, ein endloses, aufreibendes Gegeneinander in einer als atomistisch erlebten Gesellschaft. Alles ist zum Scheitern verurteilt, ob im Vorhinein oder Nachhinein, ob Geschlechterbeziehungen oder Beziehungen zu Geldspielautomaten. Alles in allem eine harte, schonungslose Literatur, in der sich die Zeitverhältnisse, die Macht- und Sozialstrukturen wie in einer Ölpfütze spiegeln, Verhältnisse, die das Elend und die Aussichtslosigkeit des vierten Standes, des Packs, des Pöbels beschreiben, es ist die Rede von Repräsentanten der großen Mehrheit der Bevölkerung, von denen, die niemals eine echte Chance bekommen, die auf immer und ewig Knecht und Magd sein werden und die sich dafür – im vollen Bewusstsein, von Geburt an Verlierer zu sein – auch noch gegenseitig fertigmachen. Wir können machen, was wir wollen, es ist und bleibt vergeblich. Es bleibt nur das Elend der menschlichen Existenz, eine namenlose Tristesse, das Vakuum vor dem Schrei, vor dem Amoklauf! Niemand anders als Jürgen Landt erzeugt diese Beklemmungen, diese klamme, stickige Atmosphäre der Einsamkeit und Hoffnungslosigkeit als Resultat des real existierenden Irrsinns unserer Lebenswirklichkeiten. Landt lässt uns die giftigen Gase der Diktatur der gegebenen Verhältnisse einatmen, tief einatmen, Gase, die wir korrumpierten Wohlstandswürstchen nicht wahrhaben wollen, vor denen wir so gern die Nase verschließen, so gern davonlaufen …

Jürgen Landt (Foto: freiraum-verlag)Hier schreibt jemand mit heißem Herz, mit glühender Feder, ganz im Gegensatz zu jenem Heer kalter Stubengelehrter, den ach so aalglatten Elendsskribenten des Literaturbetriebs, die ihr Talent und Streben dem Mammon, dem Ruhm, dem Teufel des herrschenden Geschmacks opfern. „Literarischer Verdienst ist in Deutschland leider der Maßstab von wahrem Wert geworden“, musste Lichtenberg bereits vor einem Vierteljahrtausend beklagen, „weil Schulfüchse den Thron des Geschmacks usurpieren.“ Hier ist jemand mit seinem eigenen unverwechselbaren Stil, authentisch bis zum Bersten. Und es wäre Jürgen Landt gegenüber ungerecht, ihn etwa mit einem Bukowski zu vergleichen, obwohl er keinen Vergleich zu scheuen bräuchte. Landt ist Landt, einzig in seiner Art, unverwechselbar! Ihm fehlt Aufmerksamkeit, der „Hype“ in dieser weichgespülten, nach den Erfordernissen des „Marktes“ gleichgeschalteten Literaturlandschaft, die einzig auf den so genannten Mainstream, auf Massenverträglichkeit setzt, auf Profit, auf Risikominimierung. Die Kunst kann wie immer krepieren, die Kunst kommt wie immer zu kurz. Ich mag nicht daran denken, dass Jürgen Landt auf der langen Liste der Verkannten landet. Also noch einmal und immer wieder: Lest Landt!

Jürgen Landt: alles ist noch zu begreifen
Jürgen Landt.
alles ist noch zu begreifen.
Greifswald: freiraum-verlag, 2012.
118 Seiten, 13.95 Euro
ISBN: 978-3-943672-01-5
zum Beispiel bei Amazon.de


"Lest Landt!" © , publiziert: ~13. Jul 2012
geboren 1966 | Wohnhaft in Hamburg | Soziologe | zuletzt erschienen: Neues von der Heimatfront (Roman). Bench Press Publishing, 2008. Siehe auch www.myspace.com/leereimer - Noch zu haben: Nachtstühle - Erzählungen und Prosa

Abgestempelt als: Text, Titelstory, , ...

Beitrag , twittern oder facebooken,
Beitrag kommentieren oder trackbacken.

Besuchen Sie auch:

Themenwolke: abrechnend absurd Alltag angst drogen enden erinnern essen experimentell global hass humoristisch idylle leben liebe menschen menschlich moderne rituale schreiben schuld sex sinn spass surrealseltsam tod trinkend tristesse TV urban verbrechen weise ZMK_Exponate
Bisher kein Kommentar.
Hinweis an Kommentarspammer: Nein! Weg! Pscht! Ksst! Aus! Bäh! Schämen Sie sich!
Ihr Kommentar

Specials:

Dan Roccos Starke-Frauen-Schnellkrimis


DDD

Schnellkrimis

Tatorte en masse
Hanna Scotti: Ausstellung Wortbilder


Hanna Scotti

Wortbilder

Text auf Foto

Frisch:

Bundesarchiv, Bild 146-1985-021-09 / CC-BY-SA

Die Flucht

Marta war sechs Jahre alt, als sie ihre Heimat verlassen mussten, sie, ihre Mutter und ihre sechs Geschwister. Vater war nicht ...
prostagutt

unter packungen prostagutt sitzen

Während einer nicht zu vermeidenden Bahnfahrt von X nach Y – diesen zweifelsfrei nicht schönsten unter unseren deutschen Städten – bemerkte ...
toysoldier280

Manöver

Ran an den Feind mit Spielzeugpistolen, mit Hurra und Peng!

Klassiker aus Text/Miniatur:

bibiza

Sie schlief

Sie schlief. Er strich ihr sanft über die Schulter und schmiegte sein Gesicht an sie. …
schnaps560x

Auf ein Wiedersehen im nächsten Leben!

Es war Mutter Gin, die Miasma und mich seinerzeit verkuppelte ... …
parke560px

Das könnt ihr euch nicht vorstellen

Morgens um 6 nach 6 / aus dem Fenster / durch die Äste hindurch / ... …
tanke560px

Blockwartkultur

„Kein Bier; kein Wein; kein Schnaps – neue Bestimmungen!“ …
* ist tot

* ist tot

* ist tot …


Literarische Blogroll: