Iowa    

Von


1 iowa

Mitchell / Worth County Route 105 - Iowa; Foto: Doug Kerramerika hinterlässt spuren
pappeln wandern
auf meinem fensterbrett
verschränkt mir beweglich
die sicht auf iowa

zu tief in den sitz gesunken
flimmert nur der alte himmel
kunterbunte ballenwolken
andere stratosphären
über iowa

könnte auch ein anderes sein
dieses eine
sehnsucht ist die einzige
schwebt unter dem sitz
fliegt mich nach iowa

iowa war ausgemalt, im winter
sie war es, ich denke sie ist es
während ich brösle
in ein anderes iowa

des moines ist meine hauptstadt
brocken bröseln unterhaltsam
ich spüre, ich löse mich
staubmatten, gebläse, dreck
kann mein iowa sein

nun kehrt auf
baut auf, baut auf
auf ein leben, auf iowa
sonst werde ich verrückt vor traurigkeit

Mitchell / Worth County Route 105 - Iowa; Foto: Doug Kerr 

2 new york city

schließlich bin ich weggelaufen. ich konnte nicht mehr dabei zusehen, wie meine mutter die kelloggs-schachtel mit den billigen cornflakes auffüllte. und ich konnte mir nicht mehr dabei zusehen, wie musichalls zu meiner tragik wurden, weil ich auf die dorfschönheiten wartete, die schlussendlich doch nicht kamen. vielleicht in vorahnung auf mich. so verließ ich des moines im winter. durch den pulverschnee stapfend klopfte ich an den häusern meiner alten lehrer und verabschiedete mich. im zug nach new york behielt ich beide arme auf den knieen.

durchnässt stand ich schließlich in einer hinterhofstraße in new york. verloren in jeglicher übersetzung betrat ich einen kolonialwarenladen, geführt von einer schwarzen familie. regale aus sperrholz, gepresst und darauf die waren. hinter der theke, an haken, fleisch, ich bestellte ein getrocknetes kaninchen. der schwarze junge kicherte zu seiner mutter und sie unterhielten sich. jetzt musste ich bezahlen, doch er kannte weder tschechische kronen, noch peruanische währung. ich gab ihm schließlich zwei euro und sagte „es sind vier dollar“. ein absichernder blick zu seiner mutter und sie schloss die augen und nickte. draußen regnete es mittlerweile. ich fühlte mich deplaziert in meiner daunenjacke, besonders als ein rauchender glatzkopf in aggressiver deckung an mir vorbeizog. ich stülpte mir die kapuze über und ging, ebenso geduckt, richtung bushaltestelle. nun hatte ich keine zigaretten und für die nacht keine bleibe. Mitchell / Worth County Route 105 - Iowa; Foto: Doug Kerrich schaute auf das liniennetz im bushäuschen aus glas, ein labyrinth. mein geld reichte für drei wochen leben im luxus, in wärme und wohlstand. aber wie sollte ich ein hotel buchen, ohne sprache und mit einem getrockneten kaninchen. ich hyperventilierte in meine daunenjacke, saugte den dünnen deckstoff an meine lippen und hatte zusätzlich angst, eine feder würde ihn durchbohren und meine lungen verstopfen. noch einmal schaute ich auf den busplan. manhattan, bronx, iowa.

 

3 iowa (reprise)

sehnsucht
iowa

canoyns
iowa

manhattan
iowa

amerika
iowa

land
iowa

land, geist
iowa

 


"Iowa" © , publiziert: ~13. Aug 2012
Leicht adipöser Flamingo. 1990. Isst manchmal Neon. Zu finden auf http://neonflamingo.de/

Abgestempelt als: Lyrik, Remix, Story, Text, Titelstory, , , , , , , ...

Beitrag , twittern oder facebooken,
Beitrag kommentieren oder trackbacken.

Besuchen Sie auch:

Themenwolke: abrechnend absurd Alltag angst drogen enden erinnern essen experimentell global hass humoristisch idylle leben liebe menschen menschlich moderne rituale schreiben schuld sex sinn spass surrealseltsam tod trinkend tristesse TV urban verbrechen weise ZMK_Exponate
Bisher kein Kommentar.
Hinweis an Kommentarspammer: Nein! Weg! Pscht! Ksst! Aus! Bäh! Schämen Sie sich!
Ihr Kommentar

Specials:

Dan Roccos Starke-Frauen-Schnellkrimis


DDD

Schnellkrimis

Tatorte en masse
Hanna Scotti: Ausstellung Wortbilder


Hanna Scotti

Wortbilder

Text auf Foto

Frisch:

Nat Edwards: Knights at Azincourt (Public Domain)

Herostrat

Kampf und Krieg: Endlich hatte er den Heldenschweinkram, den er brauchte.
lord_hate

Ein Hassausbruch

Soll also einer zwei oder drei Wochen – Genauigkeit in den Details ist nicht nötig – ...
Bundesarchiv, Bild 146-1985-021-09 / CC-BY-SA

Die Flucht

Marta war sechs Jahre alt, als sie ihre Heimat verlassen mussten, sie, ihre Mutter und ihre sechs Geschwister. Vater war nicht ...

Klassiker aus Text/Lyrik:

PotsdamerPlatz

Berliner Safari

Die Tür, die Einfahrt, ein Hund. …
schildkrötenmonument

Monumente

der größte schmerz, ausgelöst durch einen kuss, war anstoß in den bus zu steigen und ... …
ofen280px

Van Goghs Backofen

Irgendwas lief schief / und ich zog zum zweiten Mal / aus dem Elternhaus aus. …
mann_vor_sprung_350x250

Selbstmordversuch

... / wie ein launisches Gartentor / im stickigen Atem der Nacht / am quietschenden ... …
machdirnreimdrauf

Mach dir n Reim

Es ist schon komisch / woraus wir uns einen machen / und eben nicht ... …


Literarische Blogroll: