bot.conf

THX: …Bericht vor Ort. Wir schalten hiermit live zur BIO3001 in New Hong Tokyork, der einzigen Konferenz, die Führungsbots, Wissensbots, Militärbots sowie Wirtschaftsbotte aus aller Welt an einen Tisch bringt. LEM, was können Sie zur Stunde sagen?

LEM: Bisher nur Vorlautes. Es erschienen erneut zahllose Demonstrandoiden, darunter auch etliche Suchbots, Schwätzbots und einige Anti-Auto-, -Atom-, -Gentomaten- und Dogmaautomaten, die sich hier aufspielen und vehement fordern, der Glaube an Quarks und Strings solle mit dem an Gott und Jesus gleichgestellt werden. Vor allem die Hefebefreier fallen durch lautes Gepiepse auf, mit dem sie ein Stimmrecht für organisches Material fordern.

THX: Wie hoch ist die Gewaltbereitschaft auf der BIO3001?

LEM: Man kann da nur spekulieren. Intelligente Agenten, die sich mit Stealthtechniken in protestierende Streams eingeschlichen haben, berichten von Turing-Todescodes und einigen nullradikalen Von-Neumann-Reprotomaten, aber wer glaubt schon intelligenten Agenten, zumal solchen von Inreliable Brain Machines?

THX: Wird die Konferenz überhaupt stattfinden können?

LEM: Nun, was das angeht: Sie findet bereits statt! Wissen Sie, die ganze Protestfolklore drumherum, ha ha, das gehört eben dazu, wenn Geschichte gemacht wird. Denken Sie nur an unseren Aussenministor, der immerhin mal eine nicht ISO9001-ertifizierte Teleologiebuchse montiert hatte.

THX: Gibt es denn schon erste Ergebnisse?

LEM: Sicher, sicher. Bei den Konzepten und Protokollen hat sich am meisten getan. Nachdem Milkasoft letztes Jahr wegen rassistischer Diskriminierung von Minderheits-Dateiformaten mit einer Aktienflusstrafe von 88 Trilliarden Rudeuyancs ziemlich hatte einstecken müssen, fährt man in Redmond in diesem Jahr auf Schmusekurs und hat sogar eine eigene Version des Reboteriktionstools POP-n auf den Mark gebracht – gratis.

THX: Kann man denen trauen?

LEM: Wie immer: Nein.

THX: Gibt’s sonst was neues?

LEM: Wo Sie gerade fragen: Ja! Ein neues, revolutionäres Bio-Implantat namens E-Y-E L.I.D. soll Cams vor unerwünschten Werbekontakten schützen – ist ja kaum noch auszuhalten, nicht wahr? Lustig auch die Idee der SETI-Leute, die Jungs von der Wega einzuladen und mit einem Really Enourmous Titanic Robot Of Sensational Huge Independent Telescopes (RETROSHIT) nach Botern in anderen Dimensionen Ausschau zu halten…

THX: Ja, hahaha. Hmm… Man sagt hier übrigens, Biomasse und NI sei der letzte Schrei. Stimmt das?

LEM: Da wird viel übertrieben, vor allem von den blauäugigen Natürliche-Intelligenz-Enthusiasten. Die aktuellen Biohirne haben eine Kapazität von, sagen wir, einem einfachen Lötkolben. Kritiker der NI weisen immer wieder darauf hin, das Chemikalien von so instabiler Struktur niemals in der Lage sein werden, eine genügend hohe Simulationsdichte der Welt zu erreichen, um wirklich das tun zu können, was wir als alltägliches ‚kalkulieren‘ empfinden. Allein die Programmierung der Verschaltung würde Jahrzehnte dauern und empfindliche Kosten verursachen – Anti-NI-Guris wie MAMI vom MIB fragen da zu Recht: Wozu der Aufwand, wenn nach 18 Jahren am Fließband wie von selbst ein autonomer Boter entsteht, die nötige Initialsammlung von Bauteilen vorausgesetzt.

THX: LEM, danke für Ihre Zusammenfassung.

(remixtes material: http://seminars.internet.com/bot/boston01)

Antonjan Fellhagen

(exküntzlername 'jon do') ist autor, maler und fotograf und lebt in bremen | am liebsten schreibt er gebrauchstexte für die industrie, weil küntzla und adelige sonst arm sind und prostituierter dreck die meiste asche abwirft | findet den literaturapparat unappetitlich + aufgeblasen + fazinierend - jedenfalls den teil mit den texten

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.