Der Sinne beraubt

Der Blick scharf durchdringt die Augen,
doch ich sehe nichts.
Der Duft betörend liegt in der Nase,
doch ich rieche nichts.
Die Stimme klar erreicht das Ohr,
doch ich höre nichts.
Der Geschmack süß liegt auf der Zunge,
doch ich schmecke nichts.
Der Kuss warm berührt die Lippen,
doch ich fühle nichts.
Die Sinne gefangen, die Hoffnung entschwunden.
Die Sorgen quälend auf der Seele.
Der Verlust schmerzend in Erinnerung.
Der Tag erfüllt von Dunkelheit.
Wo ist sie hin,
die Liebe ?

Farzin-Daniel Khoshnevis

wurde am 22.11.1987 in Albstadt als Sohn eines politisch verfolgten Einwanderers aus dem Iran und einer Deutschen Mutter geboren. Interessiert sich für ... alles was mit dem Leben an sich zu tun hat.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.