Dichterneid

g-dichtDie Tante hat zur Hochzeit gereimt.
Die Worte werden hergenommen
wie die Nichten und Neffen,
werden gepackt
und in Form gequetscht.
Keine zehn Euro werden zugesteckt.
Der Vortrag will kein Ende nehmen,
die Bühne wird nicht leichtfertig geräumt,
gute Absichten umzäunen
die engagierte Sprecherin.
Die Beglückten staunen lautlos,
saugen Lobeshymnen aus den Fingern,
auf das so lang verborgene Talent.
In der Ecke hält ein Konkurrent
sich das blutende Ohr.
Er schweigt an ihrer Stelle,
denn spräche er das Grauen aus,
würden alle meinen
lern Du erstmal reimen.

 

.
:

martin_wessely_bipolar

Mehr lesen
von
Martin Wessely:

Bipolar

Verlag Chr.Schroer
bei Amazon.de

 

 

Martin Wessely

* 1971, studierte nach dem Abitur und war in den letzten Jahren in verschiedenen Positionen im internationalen Dienstleistungsmarketing tätig. Über den beruflichen Umgang mit Sprache hat er seine Leidenschaft für das Schreiben entdeckt. Er lebt und arbeitet in Köln. Aktuelles Buch: ‚bipolar. Die Verteidigung der Mitte‘ (Ch. Schroer, 2012).

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.