Hunde sind auch nur Menschen

Leiser Schritte nähert sich der Abend,
Den Tag unterdrückend wie die Regierung das Volk.
Aber es darf noch gestorben werden.

Frauen mit Glatze,
Ihre Menschlichkeit bewahrend (in Plastiktüten),
Glatzenfrauen schütteln ihre Köpfe wie Federbetten,
Weil ihnen eine grimmige Kälte in die Nasen beißt.

Sie warten tot,
Und jetzt leben Sie wieder?
Na, meinetwegen, aber halten Sie sich ruhig,
Sonst lass ich Sie wieder einsperren!

Das Haus ist müde,
Es fällt in Trümmer.
Und das Meer gleicht einem Aquarium in der Abstellkammer.
Es schaut auf seine Freiheit wie ein Säufer auf volle Schnapsregale.

Verhandlungsringkämpfer steigen in den Verhandlungsring,
Von Verhandlungsdruckwellen hin und her geschleudert.
Schnellwelkgewächse, voll im Saft stehend,
Amoklaufanwärter, ihre Gedächtnuss ausfegend
Vor Angst, Scham und Ekel.

Es regnet Hakenkreuze,
Und ich muss kotzen,
Sobald Politikbösewichter von sich reden machen.

 



Neu von
Rüdiger Saß:
Das nervöse Zeitalter: oder Literatur zum Kilopreis
dasnervoesezeitalter

Rüdiger Saß

geboren 1966 | Wohnhaft in Hamburg | Soziologe | zuletzt erschienen: Neues von der Heimatfront (Roman). Bench Press Publishing, 2008. Siehe auch www.myspace.com/leereimer - Noch zu haben: Nachtstühle - Erzählungen und Prosa

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.