In Stadt und Land

Ich gehe in das Land hinein und sehe Kühe und Ochsen, hinter Zäunen, die Neuigkeiten von gestern und vorgestern wiederkäuend. Ich sehe Hirten, gewissenhaft ihrem Beruf nachgehend, auf dass sich nichts und niemand über Zäune und Gesetze hinwegsetze. Und ich sehe Seher, die nur sich selbst sehen, Seher mit beschlagenen Brillen auf den Nasen. Sie alle, Kühe und Ochsen, Hirten und Seher, bewundern ihre Spiegelbilder, sie lieben sich abgöttisch, in einer endlosen Kette von Orgasmen vergehend, jauchzend und frohlockend.

Ich gehe in die Stadt hinein und sehe Kühe und Ochsen, hinter Zäunen, die Neuigkeiten von gestern und vorgestern wiederkäuend. Ich sehe Hirten, gewissenhaft ihrem Beruf nachgehend, auf dass sich nichts und niemand über Zäune und Gesetze hinwegsetze. Und ich sehe Seher, die nur sich selbst sehen, Seher mit beschlagenen Brillen auf den Nasen. Sie alle, Kühe und Ochsen, Hirten und Seher, bewundern ihre Spiegelbilder, sie lieben sich abgöttisch, in einer endlosen Kette von Orgasmen vergehend, jauchzend und frohlockend.

Rüdiger Saß

geboren 1966 | Wohnhaft in Hamburg | Soziologe | zuletzt erschienen: Neues von der Heimatfront (Roman). Bench Press Publishing, 2008.
Siehe auch www.myspace.com/leereimer – Noch zu haben: Nachtstühle – Erzählungen und Prosa

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.