Markiert: Ehe

Wirtshaus

Hallooo

Freitagabends saß Heimo mit seinen Freunden im Wirtshaus zusammen, um ein paar Bierchen zu kippen und sich auszutauschen.

Armchair von Jackman, George; Contributor(s): Truth (Brisbane, Qld.) (Copied and digitised from an image appearing) [Public domain], via Wikimedia Commons

Schäfers Symphonie

Schäfer lässt von seiner Frau ab und wendet sich seinem Sessel zu. Doch der Sessel ist nicht mehr da, sein geliebter grauer Sessel, dieses Erbstück, das mal seinem Großvater gehört hat, das er bekommen hat, als der ins Heim musste, weg, verschwunden. „Wo ist er?“, fragt Schäfer nur. „Wer?“ Seine Frau tut so, als wüsste sie nicht wovon er spricht.

Ehefrieden

Er gurgelt zufrieden / durch ihre Träume / schnarcht er gnadenlos / in den Morgen / …

und alles in der Farbe ihrer Unterwäsche

und seine Frau wimmerte – ich dachte, du willst es auch?, indes sie ein Kissen sich hinter ihren Rücken stopfte, der seit Wochen?, Monaten?, mit Nadelstichen (Dolchen, rostigen Nägeln) in ihr Gedächtnis sich brannte, sie also in das Kissen sich sinken ließ und, die Zimmerdecke anstarrend, eine Haarsträhne mit ihrem rechten Zeigefinger aufrollte. Und zwar eine Haarsträhne mit einer zimtfarbenen Glasur, makellos abgestimmt mit der Farbe ihrer Spitzenunterwäsche