Markiert: menschlich

Théodore Géricault: Three Lovers

Biester

Er hatte das schon ein paarmal gemacht – Frauen mit zu ihr gebracht. Er wusste, dass ihr das gefiel, und dass sie ihn am nächsten Morgen gehenlassen würde ohne Aufregung, ohne Drama, ohne langes Reden. Aber es war nie so gewesen wie mit Karen.

Fleisch

Fleisch

„Ich fresse mich auf / wenn ich andere verbrauche / nehme sie mir / wie …“ Lyrik mit Lesung und Videoperformance!

Refraktärphasen

Refraktärphasen

Du lebst in einer mittelgroßen Stadt. Was machst du hier? Du gehst einkaufen, du spülst, du putzt deine Wohnung. Du isst. Du wichst wie du pisst: 20 Sekunden oder ein bisschen mehr. Du erhältst dich am Leben; leihst dir Filme aus oder liest ein paar Bücher. Du versuchst von den Menschen nichts mehr zu wollen, nichts mehr zu erwarten. Manchmal, wenn du ein Stück Wirklichkeit brauchst, gehst zu den Nutten, weil es einfach und unkompliziert ist.

Dinge

sich dabei zusehen wie man dinge genau falsch macht

Vier

„… wenn ihr der Sinn danach steht / schaut sie ihren Arsch an / eine halbe Stunde / drückt und knetet sie darauf herum …“

Versagen

Ich kann nicht, weinte sie, ich kann nicht mehr. Doch dann…

Feierabend…

Ich geh nach Haus. Die Gasse schweigt wie tot.
Und Fenster blicken müde aus St. Nikolai.
Im Hinterhof: Geruch von frischem Brot,
entwichen aus der nahen Bäckerei.

Vision 2009…

Die Stammtischphilosophen trinken still. / Der Bürger darf sich seine Meinung schenken / und endlich ruhig fernsehn, wann er will.

Manie in 4-hebigen Jamben…

Mir ist nach fetten Prodigy-dawn-epic-fickt-euch-Triphop-Bässen, nach krank-heroischem Esprit und morgendlichen Taulichtmessen.