Markiert: musik

Träume brauchen keinen Stoff

Ein dreiviertel Jahr vor seinem Tod traf ich Herbert Huncke im New Yorker Chelsea Hotel, dort, wo sich schon Sid Vicious mit H. die Kante gab. Er war nicht nur Muse der Beat-Generation, er hatte W.S. Burroughs 1945 an die Nadel gebracht.

Armchair von Jackman, George; Contributor(s): Truth (Brisbane, Qld.) (Copied and digitised from an image appearing) [Public domain], via Wikimedia Commons

Schäfers Symphonie

Schäfer lässt von seiner Frau ab und wendet sich seinem Sessel zu. Doch der Sessel ist nicht mehr da, sein geliebter grauer Sessel, dieses Erbstück, das mal seinem Großvater gehört hat, das er bekommen hat, als der ins Heim musste, weg, verschwunden. „Wo ist er?“, fragt Schäfer nur. „Wer?“ Seine Frau tut so, als wüsste sie nicht wovon er spricht.

Busy-Bee-rockers (Foto: Triton Rocker)

The Wörld Is Ours

Mittag, Lemmy macht sich noch einen Jacky-Cola und steckt sich eine ins Gesicht. Er hat aufgeräumt, sein Appartement in L.A. ist vom Feinsten, bloß zu voll mit Kram…

Radio Tunnel

Nachdem Karl Molk ein Jahr lang Praktikant beim österreichischen Sender „Radio Gute Laune“ war, flüchtete er mit seinem beigefarbenen Volkswagen Richtung Deutschland. Leider passierte ihm beim Überqueren der Alpen ein Missgeschick…

Krömel inne Tröt

Krömel inne Tröt. Ein Film von Rüdiger Abshalom Dalit Tarannum Tamerlan Mugiraneza Sylla TianMa Westphal, starring Gregor Bendel und Rolf Habel.

Sauren Regen fandest du gut

Niemand fand Drogen gut. Daher hattest du selbst bei dem schwachen Joint ein schlechtes Gewissen und brachtest deinen kleinen Bruder dazu, weniger Alkopops zu saufen.

Krater in der Matraze

Sieben Uhr dreissig
Ich liege tiefe Krater in die Matratze
„Mein Motor stottert“, sag ich
„Wen wundert‘s, Du bist ja antriebslos“, sagt Rex, mein Freund
Ihm ist das R abhanden gekommen
Als hätte er seinen neuen Beziehungsstatus vorweggeahnt
Ich teile ihm die Neuigkeiten mit

Vor der Disco

Nicht zu erwarten, was danach kommt.
Das Mädchen sitzt dort alleine und flennt.
Die Leute kommen und gehen vorbei.
Ihr Lippenstift schmiert und sie pennt.

Als Trinker unterwegs

„Als Trinker hat man immer Angst. Entweder man blamiert sich oder bekommt was auf die Schnauze. Oder man bekommt was auf die Schnauze, weil man sich blamiert hat.“