Markiert: sinn

Im Land der Würmer

Ich klopfte gegen das Holz, aber niemand schien mich zu hören. Wie auch? Ich lag zwei Meter unter der Erde in einem Sarg mit einer Ladung Erde darauf.

Ausflug mit Heinzi

Heinzi hat mir seinen verfaulten Zahn geschenkt. Es war der drittletzte oben in der Mitte, die anderen beiden sind nur zu sehen, wenn er lacht. Heinzi lacht oft. Ich weiß, was ihm dieser Zahn bedeutete.

Sauren Regen fandest du gut

Niemand fand Drogen gut. Daher hattest du selbst bei dem schwachen Joint ein schlechtes Gewissen und brachtest deinen kleinen Bruder dazu, weniger Alkopops zu saufen.

Freunde, von denen man spricht

Der Zeitgeist arbeitet: als Federhalter oder Finderlöhner, als Lückenbüßer oder Zeitzerstreuer. Der Zeitgeiz zerhackt den Tag in immer kleinere Teile, bis zur Unkenntlichkeit, bis nichts mehr von ihm übrigbleibt

Für die Kinder

Hier gab es sie alle: Junge, aufstrebende Literaturstudenten, die schon heimlich ihre Dankesrede für den Nobelpreis geschrieben hatten oder die verträumten Boulevard-Zeitschriften-Dichter, die Posie für ihre Blumentapete schrieben. Es gab Schreiber, die Kredite aufgenommen hatten, damit sie ihre Book-on-Demand Bücher in den Druck geben konnten.

Kühlschrank-Poesie

Eine Wohngemeinschaft und ein Kühlschrank, dazu ein Haufen Magnete mit aufgedruckten Worten… Lesen Sie vier geheimnisvolle Beispiele für „Kühlschrank-Poesie“.

AH! THEISMUS!

… unser täglich Brot gib uns heute (Und pass auf, dass uns die Dritte Welt nicht wieder alles wegfrisst) / Und vergib uns unsere Schuld (Sonst pfuscht Dir da wieder der Ratzinger rein)…

Bebloch

Frühmorgens beginnen sie zu quengeln: waschen, anziehen, Zähne putzen! Dann die Morgenpromenade.

Zur Rettung der Nation

Sie stehlen ihr Diebesgut durch Steuerschlupflöcher, über unbefestigte Grenzen hinweg, dann, wenn sie und ihr Erbeutetes gefragt sind, wenn Land und Leute Rat und Tat und Hilfe brauchen.