Markiert: urban

Nacht über Berlin…

Berliner Hinterhof. Blick: Fernsehturm. / Und Nachtigallen mitten im Gewühl. / Balkonien nahmen wir galant im Sturm – / Nichts fehlt.

finale im fünften

boxen-dum-dum
pump up the jam
upm im vierten kitzeln
anschlag rot vibriert

Tagtraum

Ich will Schönes sehen, ich will Gefühle ausleben, die vergraben sind unter euren Haufen von Machen und Tun. Seht, was ihr getan habt, so vieles, Enttäuschungen füllen eure Vitrinen, enden in Pappkartons auf Flohmärkten, rumoren digitalisiert auf den Festplatten, vagabundieren im Gespinst eurer Vorsätze, verhallen in Hirnen

Mehr gab’s nicht

Ich setzte den Stift ab und visierte den oberen Teil der Serviette an. Hier fang ich an. Hier kommt das erste Wort hin. Ich könnte ja was über den Kellner schreiben und sein unmögliches Verhalten, der ist nämlich gar nicht so scheiß-freundlich, sondern gierig auf das Trinkgeld.

Marzahn

„Die Miete ist billig und die Wohnung groß.“

Platten

Plattenbau / Plattentektonik / Die Kombination wäre interessant.

Abwechslung

„Nachdem der Beamte Brand sämtliche Bleistifte angespitzt und auch das letzte Staubkorn vom Schreibtisch gewischt hatte, lehnte er sich in seinen Stuhl zurück und betrachtete die weißen Wände“

Als Trinker unterwegs

„Als Trinker hat man immer Angst. Entweder man blamiert sich oder bekommt was auf die Schnauze. Oder man bekommt was auf die Schnauze, weil man sich blamiert hat.“