Menoitios

Er hat also seine ganzen Schleimhäute voll von diesem Leipziger weißen Teufel und denkt noch:
Ich könnte da runter und mir ein Bier holen, bevor die ganzen bändertragenden Schaumschläger einen Geschwindigkeitshügel vor dem Tresen bilden und mich noch wütender machen als ich schon bin – jedenfalls will ich keine Schlägerei aufkochen lassen und eigentlich denke ich wenn ich vor den Höllentoren stehe werde ich ein gutes Wort für all die Nutten und Rucksackbuben einlegen – denn es passiert, dass man durch das Fegefeuer läuft und sich die Kruste vom Rücken schabt und sich vor dem Publikum verbeugen darf: Vielleicht werfen sie mir ihre Zigaretten an den Kopf und rufen »tragt ihn fort!« und schon hat mich die Pest eingeholt, denn wo soll man sie suchen wenn nicht im Menschen; und ich liege in der mottenzerfressenen unteren Etage eines Heimbettes und fingre an einem schlechten Roman und einem Fläschchen Poppers rum und alles war nur ein Traum – manchmal springt man eben mit den Füßen voraus aus dem Fenster – und irgendwann bringt es dich um und ich war nie psychowalk_200langtiefer in der Hölle als am Fuße des Meeres und keiner hat je mehr auf mich gehalten als einen Sportrevolver vor die Augen auf einer Baustelle in Turin, der Mann mit den großen Augen und dem tief hängenden Kinn, bereit mir die Stirnwand zu zerschießen, wusste auch nicht, welcher Krieg jemals gerecht war und welcher nicht, einer um Frauen vielleicht schon, wenn sie denn lachen können wie die Frauen, wegen denen du jemandem einen Revolver zwischen die Zähne stecken würdest – auf jeden Fall muss ich meinen Hals abgießen, da unten schmeckt es bitter und ist zu trocken, bald lässt es sich kaum mehr Schlucken, erstmal gehe ich aber noch aufs Klo und füttere mein Gehirn, das Faltblatt ist schon fast leer und überhaupt macht sich das schlecht auf dem Spülkasten aber wo soll man denn auch sonst hin – zack – hab ich den Geldbeutel heute zerrissen – raus hier woher stammt eigentlich das Symbol interessante Konstellation aus Beinen vertrittst du da am Boden jetzt gebt mir ein verdammtes Bier oder
und als er am Tresen war, bestellte er sich noch ein Bier.

Fightestörk

Toxikophiler. Bedroht Leute mit Waffenzeitschriften und stochert seine Beine in die Welt, bis ihm die Sohlen platzen. Lebt am rotäugigen Abgrund und fährt meistens zu schnell. Träumt tagsüber von Sintfluten, nachts trinkt er. WWW: sneakblog.de und facebook.com/Fightestoerk

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.