Nichts

Mannweiber mit gnadenlosem Blick
Schoben pelzige Zungen in ihre Partnerinnen
Mancheiner hätte man das Frausein selbst dann nicht
abgenommen
Wenn es in grossen roten Lettern
Auf ihrer Stirn geschrieben stünde
Das Eintrittsgeld hätte ich
Der Caritas spenden sollen

Anni Lennox grinste mich unsicher
mit einem Zahnspangenlächeln an
und eine Japanerin übergab sich
in ihr Prada-Täschchen
Es beschlich mich ein Gefühl
Von stiller Resignation und leerem Bedauern
Wie bei Insekten unter einer Giftgaswolke
Entstand um sie herum eine Aura
Der Endgültigkeit

Ich konnte deutlich erkennen
Was sie erwartete. Nichts.

Susann Klossek

1966 in Leipzig geboren, lebt in Zürich; grösste Leidenschaft: Scheitern und Lebensverplanung; Versuche im Saxophonspiel, experimentellen Theater, Malerei und in der Zeugung eines Thronfolgers (alle gescheitert); Kolumnistin; Undercover-Schreiberin; Autorin: "Nichts und wieder Nichts", "Männer", "Berührung im Dickicht", "Besser dümpeln", „Tropenfieber“. Hoffnung auf den Literatur-Nobelpreis noch nicht aufgegeben. Letztes Buch: desperate mousewife

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.