Ode an den Haßsack

Aus deinen Beinen kriechen Maden,
Aus deiner Hose Scheißefladen.
Aus deinem Hals quellen Lügen und Intrigen,
Daß deine Zähne aus der Fresse fliegen.

Aus allen deinen Poren
Spritzt beißendstrenger Schweiß.
Und an den Beinen spürst du
Pisseströme heiß.
Aus deinen Ohren fallen Placken,
Und deine Neurosepopel streifst du
Andern in die Nacken.

Nachsatz:
Man muß schon wüten, trauern, hassen,
Um solch Schreiberei herauszulassen.
Doch bekenn’ ich mich ganz frei,
So ungeniert wie er sich gab,
Wünschte ich ihn tief hinab ins Grab.

Rüdiger Saß

geboren 1966 | Wohnhaft in Hamburg | Soziologe | zuletzt erschienen: Neues von der Heimatfront (Roman). Bench Press Publishing, 2008. Siehe auch www.myspace.com/leereimer - Noch zu haben: Nachtstühle - Erzählungen und Prosa

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.