SIECHENHEIM

(Spontanes Dialoggedicht mit J.G.)

Ich seh sie.
Riech sie.
Ein Gebiss.
Sie nimmt es heraus.
Es klappert –
extern.
Ihr Mund nun
warm und weich.
Ich spür ihn.
Er spürt sie.
Ich nehm das Gebiss.
Fühl‘ es.
Glitschig.
Alter Mensch.
Schiebs ihr rein.
Die graue Spalte.
Ganz trocken.
Aufschrein.
Ich hör‘ es.
Wimmern.
Ich seh es.
Verfall.
Ich spür nichts.
Ich bin so
schnell gelangweilt.

Antonjan Fellhagen

(exküntzlername 'jon do') ist autor, maler und fotograf und lebt in bremen | am liebsten schreibt er gebrauchstexte für die industrie, weil küntzla und adelige sonst arm sind und prostituierter dreck die meiste asche abwirft | findet den literaturapparat unappetitlich + aufgeblasen + fazinierend - jedenfalls den teil mit den texten

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.